Leistungssportlerin und Kind?

Mütter sind im Leistungssport kaum anzutreffen, Familienplanung eine Sache für die Zeit nach dem Karriereende. Immer mehr Sportlerinnen zeigen, dass es anders geht. Um Unterstützung müssen sie kämpfen. Die Sportschau hat drei Frauen begleitet, die Wegbereiterinnen sind. Rolemodels für Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Spitzensport.

Parakanutin Edina Müller wurde noch nicht einmal der Sporthilfe gemeldet, die eigentlich wenigstens ein Förderprogramm für Sportlerinnen nach Schwangerschaft und Geburt vorsieht. Eine sehenswerte Reportage !

ARD, Sportschau: Kind und Karriere – im Leistungssport kaum vereinbar
Almuth Schult, Christina Schwanitz und Edina Müller haben Familien gegründet und betreiben weiter Leistungssport – trotz Sorgen bei der Kinderbetreuung und Problemen mit Sponsoren und dem Verlust von Fördergeldern.

Unsere Medienpartner: